Die Idee zur Kampagne

wurde durch Rabbiner Teichtal (Chabad Lubawitsch Berlin), nach dem antisemitisch begründeten Übergriff auf seine Person und Seine Kinder initiiert.

Er startete eine Social Media Kampagne unter dem Titel "Wer bin ich".




Ausrichtung der Kampagne

Die Kampagne mit dem Titel "Solidarisch gegen Hass" entwickelte sich aus dieser Grundidee, nach dem ebenfalls antisemitisch motivierten Übergriff auf Jan Aaron Hammel kurze Zeit später. Durch die Zusammenarbeit von Chabad Lubawitsch Berlin (Rabbiner Teichtal), der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und dem Jehi `Or - Jüdisches Bildungswerk für Demokratie - gegen Antisemitismus gUG (Jan Aaron Hammel) in der Rolle des Katalysators und Projektkoordinators, bekam die Kampagne nunmehr eine breitere, gesamtgesellschaftliche Ausrichtung unter dem Namen "Solidarisch gegen Hass".


Rabbiner Yehuda Teichtal